Hallstattzeit

Eisenzeit
800 - 15 v. Chr.
Die Eisenzeit teilt sich in unserer Region in zwei Phasen: Hallstattzeit (Hallstatt/Österreich) und La-Tène-Zeit (La Tène/Schweiz).
Es ist die Zeit der Kelten. Reste von keltischen Hügelgräbern haben sich bei Büdingen-Dudenrod erhalten. Der bekannteste keltische Fundort in Hessen ist der nur acht Kilometer entfernte Glauberg.

Hallstattzeit
800 - 450 v. Chr.
Die Hallstattkultur ist nach dem Gräberfeld am Salzberg bei Hallstatt benannt. Es umfasst über 1000 Körper- und Brandgräber, Waffengräber meistens am äußeren Rand des Gräberfeldes, die waffenlosen Gräber in der Mitte. In Frauengräbern fand man Fibeln, Gürtel und Schmuck, in Männergräbern Nadeln und Waffen.
Die wichtigste Neuerung war die Herstellung von Eisen. Zuerst nur für Schmuckstücke und Verzierungen auf Waffen benutzt, verdrängte es schließlich die Bronze immer mehr. Ihre Töpferwaren bestanden aus hochwertiger, bemalter/graphitierter/inkrustierter Keramik.

Tongefäße
aus den Gräberfeldern von Nieder- Mockstadt und Nidda, Borsdorf, z. T. mit Graphitverzierungen.
Urnenfelderkultur oder Hallstattzeit (Gefäß 4):
Hallstattzeit (Gefäße 5,6,20,21)
19.2.2/4-6, 20-21

Mit Inkrustierungen verzierte Tonschale (7) sowie eine flache (6) und eine kleinere Schale (5).
Hallstattzeit bis La-Tène-Zeit (HaD – LTA), Gefäß 5 HaD, Gefäße 6, 7 LTA
Fundort: Altenstadt, Die Beune
19.1.2/5-7

Massiver Bronzearmreif mit Verzierungen
Späte Hallstattzeit.
Fundort: wahrscheinlich Nieder-Mockstadt
16.2.9/1

Tönernes Webgewicht
Webgewicht, in zwei Teile gebrochen.
Hallstattzeit bis La-Tène-Zeit (HaD – LTA)
Fundort: Altenstadt, Die Beune
6.8.4/10

Tönernes Schleudergeschoss
Hallstattzeit bis La-Tène-Zeit (HaD – LTA)
Fundort: Altenstadt, Die Beune
9.8.13/31

La-Tène-Zeit

La-Tène-Zeit
450 - 15 v. Chr.
Benannt nach dem Fundplatz La Tène am Neuenburgersee in der Schweiz. Herausragende Funde wurden auf dem Glauberg gemacht.

Fragmentiertes Eisenschwert
Fundort: Nidda, Borsdorf
9.8.8/29

Bronzener Gürtelhaken
Teil keltischer Tracht gehobener Schichten. Solche Gürtelketten sind typisch für La-Tène C, ca. 250 - 150 v. Chr und können bis zu 1,4 m lang sein. Ein vollständiges Exemplar wurde bei Berstadt gefunden.
Fundort: Büdingen, Kreischborn
16.2.9/54

Bootsförmiger Reibstein-Unterlieger
aus Basalt, sogenannter Napoleonshut.
Späte La-Tène-Zeit (LTD)
Fundort: Haingründau
3.1.3/3