Flurnamen und ihre Geschichte - 23. Mai 2017

Dr. Bernd Vielsmeier referierte über Flurnamen und ihre Geschichte.

"Flurnamen sind in ihrem Ursprung sinnlich und bedeutsam. Wenn etwas benannt worden ist, dann muss ein Grund da sein, warum es so und nicht anders heißt." Diesen Satz schrieb 1840 kein Geringerer als Jacob Grimm in seinem Aufsatz "Über hessische Ortsnamen", mit dem er die Flurnamenforschung als Wissenschaft innerhalb der Germanistik begründete. Jacob Grimm hatte erkannt, dass sich die Flurnamen sowohl für die Sprachwissenschaftler zur Rekonstruktion älterer Sprachstufen des Deutschen eignen und Namengut anderer europäischer Sprachen wie dem Lateinischen und Keltischen bewahrt haben als auch für die Erforschung früherer historischer Sachverhalte Aufschlüsse geben.

Die Archäologie war die erste historische Wissenschaft, die sich der Flurnamen bediente, da sie Hinweise auf vor- und frühgeschichtliche Fundstätten gaben. Andere historische Wissenschaften folgten. Der Vortrag zeigte an Flurnamen aus dem Büdinger Raum die Möglichkeiten auf, welche Möglichkeiten Flurnamen wie Beune, Brühl, Eierträgerweg oder Einsiedel für die ortsgeschichtliche Forschung bieten.

Zum Referenten: Studium der Fächer Deutsch mit Schwerpunkt Sprachwissenschaft, ev. Religion und Pädagogik für das Lehramt an Gymnasien sowie Geschichte. 1995 Promotion zum Dr. phil. mit einer lexikografischen Arbeit zu einem sprachgeschichtlichen Thema.