Workshop: Alte Färbetechnik für das Osterfest - Zwiebeleier mit Kräutermotiven - 16. April 2014

Das Färben von Ostereiern ist eine weitverbreitete christliche Tradition. Da die katholische Fastenordnung den Verzehr von  Eiern in der Fastenzeit verbot, wurden diese gekocht, um sie haltbarer zu machen.

Durch Zugabe von Pflanzenfarbstoffen erhielten die Eierschalen dabei verschiedene Farben, wodurch die Hausfrau wusste, wie alt das entsprechende Ei war. Aus dieser Notwendigkeit entwickelten sich viele Färbetraditionen, die regional sehr unterschiedlich sind und zum Teil bis heute gepflegt werden. Das Färben mit Zwiebelschalen ist eine solche alte und naturverbundene Färbetechnik. Die natürlichen Farbstoffe zaubern warme Brauntöne auf Ostereier.

Hiltrud Richter zeigte,  wie Zwiebeleier mit Kräutermotiven hergestellt werden.