Zur Erinnerung an Karl Heuson - 21. Februar 2013

„Zur Erinnerung an Karl Heuson“ sprach Dr. Volkmar Stein am 21. Februar auf Einladung des Geschichtsvereins. Er begleitete damit die Ausstellung „Wie das Museum zu seinem Namen kam“, die noch bis zum 14. April zu sehen war. Sie würdigte außer Karl Heuson, dessen Todestag sich am 16. Januar zum 60. Mal gejährt hatte, auch seine „Mitstreiter“ in der Erforschung der Büdinger Geschichte, nämlich seinen Enkel Hans-Velten sowie Peter und Dr. Walter Nieß. Der Referent beschrieb die Gründung des Heuson-Museums 1938 und den mühsamen Weg dorthin seit der Entstehung des Geschichtsvereins im Jahre 1906, charakterisierte danach den Lebensweg und die Gestalt Karl Heusons und würdigte seine Verdienste um das Museum und trug schließlich einige Gedanken über das Verhältnis Karl Heusons zum Nationalsozialismus und zum Begriff „Heimat“ vor.