Sattlergasse 3, Haus Schmück

Peter Nieß 1943/44:
Hier ist ein Wohnhaus des 15. Jahrhunderts ohne große Veränderungen erhalten geblieben. Rechts im Reul nach Schuhmacher Schlegel zu, ist die Wand des 15. Jahrhunderts erhalten. Die gewaltigen Bundpfosten gehen bis zum Dach durch. Die Riegel sind durchgehend überblattet (aufgeblattet). Die Balken liegen frei auf, wie bei Glänzer in der Färbergasse.
An der Straße wurde offenbar im 16. Jahrhundert ein massives Unterteil vorgebaut, aber so, dass der Oberstock nach der Straße zu immer noch 35 cm vorsteht. An einer Ecke zeigt sich eine Schwelle mit einfacher Kehle, einem gotischen Profil, wie bei Glänzer.
Im Dach sind die spätgotischen Sparren noch erhalten, der Stuhl ist verändert.
Unten ist ein alter Schopf, ein Klappladen zum Verkauf. Im Flur steht ein mächtiger Basaltblock mit glatter Oberseite. Hier soll ein Buchbinder die Bücher geklopft haben.

Quelle: Dr. Walter Nieß: Die Büdinger Altstadt, Büdinger Häuserbuch III. Band, Geschichtswerkstatt Büdingen 2009.

 

Die Häuser Sattlergasse 3/5 entstanden in der 1. Hälfte des 18. Jhs. und werden als Doppelhaus genutzt. Sie zeigen Mann-Formen und gekrümmte Brüstungsstreben. Schwellen und Rähm sind stark profiliert.

Quelle: denkmalpflege-hessen.de