Veranstaltungen 2020

Vorträge 1. Halbjahr 2020, Beginn jeweils 19.00 Uhr

30. April
Axel Posluschny
„Nicht nur mit Spaten und Kelle - moderne Fernerkundungsverfahren als alltägliches Arbeitswerkzeug der Archäologie“
Das Klischeebild der Archäologie besteht ja oft aus einem mit eher einfachen Werkzeugen auf einer Grabung arbeitenden Menschen oder einem tief in seine Bücher vertieften, technikfremden Gelehrten. Die Praxis der Archäologie ist aber heutzutage weit von diesem Bild entfernt. Moderne Technik hat schon seit mehreren Jahrzehnten Einzug in den archäologischen Arbeitsalltag gefunden und hilft dabei, unbekannte Fundstellen zu entdecken, sie in ihrer Ausdehnung zu erfassen und mit oder auch ohne Ausgrabung zu dokumentieren. Der Vortrag bietet in eine Einführung in verschiedene Fernerkundungstechniken, die in der Archäologie genutzt werden und erklärt an Hand von Beispielen überwiegend aus Hessen (und mit einem Schwerpunkt auf dem Glauberg) die Arbeitsweisen, die Möglichkeiten und die Grenzen der Luftbildarchäologie, der Auswertung von digitalen Geländemodellen und von verschiedenen geophysikalischen Prospektionsverfahren.

12.Mai
Dr. Eveline Saal
Das merowingerzeitliche Gräberfeld von Wölfersheim-Berstadt, Wetteraukreis
Einblicke in einen bemerkenswerten Reihengräberfriedhof
Bei Erschließungsmaßnahmen für das Neubaugebiet „Über den Holdergärten“ im Jahr 2006 wurde in Berstadt überraschend ein frühmittelalterliches Reihengräberfeld entdeckt. In Kooperation mit dem
Landesamt für Denkmalpflege Hessen, hessenARCHÄOLOGIE und der Archäologischen Denkmalpflege des Wetteraukreises gelang es bis Herbst 2007, den Friedhof mit rund 380 Bestattungen aus der Zeit des späten 5. bis ersten Hälfte des 8. Jahrhunderts auszugraben. In der größten und nahezu vollständig erfassten Nekropole der Wetterau wurden neben umfangreich mit Beigaben ausgestatteten Körpergräbern auch Brandbestattungen und Pferdegräber angelegt. Unter den verschiedenen Grabformen stechen die großzügig dimensionierten Holzkammergräber hervor, die in einigen Fällen zusätzlich durch Kreisgrabenanlagen hervorgehoben waren. Der Friedhof fällt trotz der in der Merowingerzeit üblichen Grabplünderungen durch eine große Zahl von Bestattungen mit qualitätsvollen Beigaben auf, die auf eine wohlhabende Siedlungsgemeinschaft mit weitreichenden Beziehungen schließen lassen. Eines der von den Grabräubern zurückgelassenen herausragenden Objekte ist die Werkzeugkiste eines Schmiedes, in der über 70 Werkzeuge zur Metallbearbeitung, Geräte sowie Rohmaterialien zur Schmuckherstellung enthalten waren.
Der Vortrag wird das Gräberfeld und einige seiner Besonderheiten vorstellen und einen Einblick in das 2016 begonnene Forschungsprojekt geben.
Links zum Thema
Forschungsprojekt zum frühmittelalterlichen Gräberfeld „Über den Holdergärten“
https://lfd.hessen.de/hessenarch%C3%A4ologie/arch%C3%A4ologische-landesforschung/forschungsprojekt-zum-fr%C3%BChmittelalterlichen
Literaturliste zum Thema:
https://lfd.hessen.de/sites/lfd.hessen.de/files/Literaturliste_0_0.pdf
Bildergalerie zum Forschungsprojekt
https://lfd.hessen.de/bildergalerien/forschungsprojekt-w%C3%B6lfersheim-berstadt

Kurz genannt
Im September werden Zeitzeugen aus Polen zu Gast beim Geschichtsverein sein.
Am 8. August 2020 findet, gemeinsam mit dem VHC, eine Busfahrt nach Volkach statt. Dabei wird auch die Wallfahrtskirche Maria im Weingarten besucht.