Funde aus der Herrgotts-Kapelle - Exponate

Skelett einer 20 – 40-jährigen Frau
mit fragmentarisch erhaltenem Gebiss und fehlenden Beckenknochen. Ihre Größe lässt sich nicht feststellen, da die entsprechenden Knochen nicht komplett erhalten sind. Sie liegt in einem Holzsarg, der schon bei der Bergung 1950 nur teilweise erhalten war. Er hat sich durch Lufttrocknung des Holzes stark verzogen und verkleinert.
19.2.5/1, 19.2.6/1

Doppelspitziges Eisenobjekt unbekannter Funktion. Es wurde dicht bei einem der Särge bei den Ausgrabungen 1950 gefunden.
19.2.3/1

Anhänger in Form einer kleinen Axt aus Blei, 14. Jh.
Das Objekt hat eine kleine Öse zum Aufhängen. Es wurde 1950 im Erdaushub gefunden. Es könnte sich um eine Votivgabe oder ein Schmuckstück aus dem Besitz der Sebastianbruderschaft handeln.
16.1.9/9

Fragment eines Tongefäßes, 14. Jh.
Randstück mit Tülle. Diese Scherbe soll unter einem der 1950 ausgegrabenen Särge gelegen haben.
19.2.2/2   

Restaurierter Holzsarg, 14. Jh.
Der Sarg gehörte einer 35-48-jährigen Frau und wurde 2010 in der Gruft in der Herrgottskapelle gefunden. Die zwischen 1,48 und 1,54 m große Frau litt an Karies, Kieferabszessen und Arthritis.
19.2.6/3          

Restaurierter hölzerner Kindersarg, 14. Jh.
Der Sarg gehörte einem 6,5 bis 8,5 Jahre alten Mädchen und wurde bei den Ausgrabungen 2010 gefunden.
19.2.6/2

Schieferfragment mit Bohrung, 14. Jh.
Es handelt sich um ein Bruchstück einer Dachschindel.
1.1.11/55